21.06.2017, Pressemeldungen

Zurück

Faszinierende Einblicke in die Welt der Industrie

„Lange Nacht der Industrie“: Spannende Touren im Industriepark Höchst

Wie arbeitet eine Ersatzbrennstoff-Anlage? Was wird bei Celanese hergestellt? Welche Pharma-Innovationen kommen aus dem Industriepark Höchst? Und warum befindet sich expressionistische Gebäudearchitektur mitten auf dem Industriegelände? Auf solche und viele weitere spannende Fragen rund um den Industriepark Höchst gab es bei der diesjährigen „Langen Nacht der Industrie“ interessante Antworten. Die rund 250 Teilnehmer, die am Dienstag eine der fünf Touren gebucht hatten, konnten einen sehr exklusiven Blick hinter die Werksmauern werfen.

Es besteht nur selten die Möglichkeit, die Forschungslabore und Produktionsanlagen im Industriepark Höchst zu besichtigen. Daher waren die fünf Touren auch in diesem Jahr schnell ausgebucht. Drei Unternehmen beteiligten sich 2017 an der „Langen Nacht der Industrie“, die bereits zum achten Mal im Rhein-Main-Gebiet stattfand. „Wir freuen uns, dass die Besucher bei dieser besonderen Veranstaltung hautnah sehen und miterleben können, welche vielfältigen Produkte im Industriepark Höchst hergestellt werden. Und das, wo heute ein Schwimmbadbesuch doch sicher auch eine verlockende Alternative gewesen wäre“, sagte Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung Infraserv Höchst bei der Auftaktveranstaltung am Tor Ost des Industrieparks Höchst. „Hessen ist ein starker Industriestandort. Hier im Industriepark haben Sie heute die Möglichkeit, interessante Arbeitsbereiche und zukunftsorientierte Unternehmen kennenzulernen“, betonte Mathias Samson, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft Energie, Verkehr und Landesentwicklung „Dieser Industriestandort ist ein ganz besonders spannender und faszinierender Teil Frankfurts, auf den wir sehr stolz sind“, sagte Frankfurts Wirtschaftsdezernent Markus Frank, der die Bedeutung der Industrie für die Wirtschaftsregion Frankfurt/Rhein-Main hervorhob. Detlef Osterloh, Geschäftsführer Innovation und Umwelt der IHK Frankfurt, freute sich besonders über die vielen jungen Teilnehmer. „Die Industrie bietet viele interessante Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich heute selbst ein Bild zu machen.“

Wo aus heizwertreichen Abfällen Strom gewonnen wird

Aufgeteilt in fünf Touren konnten sich die Besucher bei hochsommerlichen Temperaturen über Forschung, Entwicklung und Produktion im Industriepark Höchst informieren. Dabei erhielten sie ungewöhnliche Einblicke in die verschiedenen Unternehmen. Die Führungen gingen unter anderem durch die weltweit größte Anlage zur Herstellung des technischen Kunststoffes Polyacetal, die von Celanese im Industriepark Höchst betrieben wird. Polyacetal wird aufgrund seiner besonderen Eigenschaften vor allem im Automobilbereich genutzt. Celanese und die anderen rund 90 Unternehmen, die im Industriepark Höchst ansässig sind, benötigen für ihre Produktionsanlagen große Mengen an Energie. Diese wird unter anderem in einem zentralen Heizkraftwerk und in der Ersatzbrennstoff-Anlage erzeugt, die ebenfalls bei der „Langen Nacht der Industrie“ besichtigt werden konnte. Die Ersatzbrennstoff-Anlage ist Teil des hocheffizienten Versorgungskonzeptes von Infraserv Höchst, das zu einer wesentlichen Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen beiträgt.

Von Spezialkunststoffen bis Hochleistungsinsulin

Das Pharma-Unternehmen Sanofi ermöglichte den Teilnehmern eine Reise durch die „Medical City“. Rund 7.900 Mitarbeiter erforschen, entwickeln und produzieren in dem modernen Gesundheitsunternehmen neue Medikamente, die von Höchst aus in alle Welt gehen.
Eine Tour beschäftigte sich mit dem „Weg des Wassers“ durch den Industriepark Höchst. Diese Rundfahrt startete mit einem Blick in das Wasserwerk und machte deutlich, auf welch unterschiedliche Weise Wasser im Industriepark Höchst verwendet wird – vom Kühlwasser bis hin zum speziell aufbereiteten Wasser für die Pharma-Produktion.

Pensionäre und Berufsstarter

„Vor fast 15 Jahren hatte ich hier meinen letzten Arbeitstag und wolle mal sehen, was sich im Werk so getan hat. Und es hat sich allerhand verändert“, erklärte Walther Müller aus Sindlingen. Der Pensionär staunte bei der Celanese-Besichtigung über die hochmodernen Anlagen bei der weltweit größten Produktionsstätte für Polyacetal und nutzte die Möglichkeit, mit dem Aufzug auf die in über 40 Metern Höhe gelegenen Aussichtsplattform zu gelangen. „Allein schon für diesen sensationellen Blick von hier oben hat sich das schon gelohnt“, freute er sich.

„Wir sind zum ersten Mal im Industriepark und ganz schön beeindruckt von der Größe“, staunte Heike Kehm, die mit ihrem Mann und ihrer 14-jährigen Tochter zur „Langen Nacht der Industrie“ kam. Die Familie aus Rödelheim wollte aber nicht nur aus Neugier mal einen Blick hinter die Werksmauern werfen, sondern ihrer Tochter Lara auch einen Eindruck vom Industriepark als Arbeitgeber verschaffen: „Unsere Tochter fängt langsam an darüber nachzudenken, was sie einmal beruflich machen möchte und hier gibt es so viele spannende Möglichkeiten.“

„Als Architektur-Student wollte ich mir eigentlich nur mal den Peter-Behrens-Bau von Innen anschauen“, sagte Sebastian Weiler aus Frankfurt, der angesichts der Industriekultur ins Schwärmen geriet: „Die Ästhetik der funktionalen Anlagen und Gebäude und die gewachsene Struktur des Industrieparks, das hat mich alles sehr inspiriert und gibt mit neue Impulse für mein Studium.“


Zum Vergrößern bitte anklicken!

Detlev Osterloh, Geschäftsführer Innovation und Umwelt der IHK Frankfurt, Markus Frank, Frankfurter Wirtschaftsdezernent, Infraserv-Geschäftsführer Jürgen Vormann, Mathias Samson, Staatssekretär im Hessischen Wirtschaftsministerium (v. li.) begrüßten die Teilnehmer am Startpunkt der 8. Langen Nacht der Industrie in Hessen. © Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2017

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Die rund 250 Besucher im Industriepark Höchst konnten unter anderem die Polyacetal-Anlage von Celanese besichtigen.
© Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2017

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Die Besichtigung der Ersatzbrennstoff-Anlage von Infraserv Höchst gehörte zum Programm der Langen Nacht der Industrie im Industriepark Höchst.
© Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2017


Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist als Betreiber technisch anspruchsvoller Infrastrukturen Partner für Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche sowie verwandter Prozessindustrien. Mit Kompetenz und Erfahrung bei Standortbetrieb, -management und -beratung schafft Infraserv Höchst Standortvorteile für die Kunden. Das Unternehmen, das unter anderem den Industriepark Höchst betreibt, bietet Leistungen in den Bereichen Site Services, Energien, Entsorgung und Logistik an.

Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören Infraserv Logistics und Provadis Partner für Bildung und Beratung zur Infraserv Höchst-Gruppe.

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter und 132 Auszubildende. Zur Infraserv-Höchst-Gruppe gehören rund 2.500 Mitarbeiter und 162 Auszubildende. Im Jahr 2016 erzielte Infraserv Höchst inklusive der Tochtergesellschaften einen Umsatz von rund 945 Millionen Euro.

Der Industriepark Höchst ist Standort für rund 90 Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Basis- und Spezialitäten-Chemie, Pflanzenschutz, Lebensmittelzusatzstoffe und Dienstleistungen. Rund 22.000 Menschen arbeiten im Industriepark. Das Gelände ist 460 Hektar groß; davon sind noch 50 Hektar frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark investierten im Jahr 2016 insgesamt rund 341 Millionen Euro am Standort. Die Summe der Investitionen beträgt seit dem Jahr 2000 rund 6,99 Milliarden Euro.

Sämtliche Pressemitteilungen und -fotos von Infraserv Höchst gibt es auch im Internet unter http://www.infraserv.com. Die Rufnummer der Presse-Hotline: 069 305-5413.


Kontakt:

Kirsten Mayer
Infraserv Höchst
Telefon: +49 69 305-14500
Telefax: +49 69 305-80025
kirsten.mayer@infraserv.com

 
  • RSS