07.06.2018, Pressemeldungen

Zurück

Industrie bietet faszinierende Einblicke

„Lange Nacht der Industrie“ am 20. Juni: Spannende Touren zu Produktionsanlagen und Forschungseinrichtungen in FrankfurtRheinMain

Die Industrie in FrankfurtRheinMain hat viel zu bieten. Über 500.000 Arbeitsplätze und viele Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen, innovative und unverzichtbare Produkte für den Alltag, Gewerbesteuer für die kommunalen Haushalte – die produzierenden Unternehmen sind das Rückgrat der Wirtschaftsregion. Im Rahmen der Langen Nacht der Industrie 2018 am
20. Juni ist es wieder möglich, einen Blick in Betriebe, Produktionsanlage und Forschungslabore zu werfen.


„Industrie ist spannend und vielfältig“, sagt Detlev Osterloh, Geschäftsführer Innovation und Umwelt der IHK Frankfurt am Main die Bedeutung der Industrie in FrankfurtRheinMain. „Mit der Langen Nacht der Industrie möchten wir für alle Interessierten eine Gelegenheit schaffen, sich selbst ein Bild zu machen.“

Die Veranstaltung bietet Besichtigungen bei zehn Unternehmen in der gesamten Rhein-Main-Region. Rund 600 Teilnehmer werden Gelegenheit haben, jeweils bei zwei Betriebsbesichtigungen dabei zu sein. „Die Veranstaltung bietet wieder eine interessante Themenvielfalt, von der Chemie- und Pharmaindustrie über den Logistikbereich bis hin zur Brauerei“, betont Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH. Aus seiner Sicht ist wichtig, dass wieder verschiedene Branchen vertreten sind, die ein breites Spektrum abdecken.

Startpunkt für die neun Touren durch die Region ist wieder der Industriepark Höchst, einer der größten Chemie- und Pharmastandorte in Europa. Hier öffnen am 20. Juni die Firmen Celanese, Bayer und Infraserv Höchst ihre Türen. Celanese zeigt eine der weltweit größten Anlagen zur Herstellung des technischen Kunststoffes Polyacetal, ein Material, das dank seiner besonderen Eigenschaften beispielsweise in Autos verbaut wird. Celanese-Standortleiter Arno Rockmann freut sich auf die Lange Nacht der Industrie: „Wir nutzen die Veranstaltung gern, um den interessierten Besuchern zu zeigen, welche innovativen Produkte bei uns hergestellt werden und wie wichtig die chemische Industrie für uns alle im täglichen Leben ist.“ Die Bayer AG ist in diesem Jahr erstmals dabei und gibt unter anderem einen Einblick in eines ihrer Läger mit einem hochmodernen Sicherheitskonzept. Die Standort-Betreibergesellschaft Infraserv Höchst öffnet mit der Ersatzbrennstoff-Anlage eine der Anlagen, die mit hocheffizienten Verfahren den Energiebedarf der Produktionsbetriebe der ansässigen Unternehmen decken. „Wir sind stolz auf den Industriepark Höchst und den wichtigen Beitrag, den die hier ansässigen Unternehmen für den Wohlstand der Rhein-Main-Region leisten“, sagt Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst. Für ihn sind die Besucher aus dem unmittelbaren Umfeld des Standortes besonders willkommene Gäste. „Viele Anwohner wissen nicht, was sich hinter den Werksmauern so alles tut. Wir wollen als guter Nachbarn offen und transparent sein. Daher sind wir gern wieder bei der Langen Nacht der Industrie dabei“.

Weitere Informationen sind hier zu finden: www.lange-nacht-der-industrie.de.

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Bietet einen Vorgeschmack auf die Lange Nacht der Industrie: Dr. Tim Dickner (Mitte) erläutert Detlev Osterloh, Geschäftsführer Innovation und Umwelt der IHK Frankfurt am Main (li.) und Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH die Polyacetal-Anlage von Celanese im Industriepark Höchst. © Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2018


Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist als Betreiber technisch anspruchsvoller Infrastrukturen Partner für Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche sowie verwandter Prozessindustrien. Mit Kompetenz und Erfahrung bei Standortbetrieb, -management und -beratung schafft Infraserv Höchst Standortvorteile für die Kunden. Das Unternehmen, das unter anderem den Industriepark Höchst betreibt, bietet Leistungen in den Bereichen Site Services, Energien, Entsorgung und Logistik an.

Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören Infraserv Logistics, Infraserv Höchst Prozesstechnik und Provadis Partner für Bildung und Beratung zur Infraserv Höchst-Gruppe.

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und 156 Auszubildende. Zur Infraserv-Höchst-Gruppe gehören rund 2.700 Mitarbeiter und 193 Auszubildende. Im Jahr 2017 erzielte Infraserv Höchst inklusive der Tochtergesellschaften einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro.

Der Industriepark Höchst ist Standort für rund 90 Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Basis- und Spezialitäten-Chemie, Pflanzenschutz, Lebensmittelzusatzstoffe und Dienstleistungen. Rund 22.000 Menschen arbeiten im Industriepark. Das Gelände ist 460 Hektar groß; davon sind noch 50 Hektar frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark investierten im Jahr 2017 insgesamt 328 Millionen Euro am Standort. Die Summe der Investitionen beträgt seit dem Jahr 2000 rund 7,32 Milliarden Euro.

Sämtliche Pressemitteilungen und -fotos von Infraserv Höchst gibt es im Internet unter www.infraserv.com. Folgen Sie uns auch auf Twitter: https://twitter.com/Infraserv. Die Rufnummer der Presse-Hotline: 069 305-5413.


Kontakt:

Kirsten Mayer
Infraserv Höchst
Telefon: +49 69 305-14500
Telefax: +49 69 305-80025
kirsten.mayer@infraserv.com

 
  • RSS